Kündigungsfristen für Kandidaten berechnen

RECRUITING
zur Übersicht
Kündigungsfristen berechnen in prosoftrecruiting© | BewerbermanagementKündigungsfristen berechnen in prosoftrecruiting© | Bewerbermanagementhttps://img.youtube.com/vi/NPKWx51Judg/maxresdefault.jpg2018-09-12

 

Unterschiedliche Kündigungsfristen beachten

Nicht immer können Bewerber nahtlos eine Stelle antreten: Bei Kandidaten, die sich noch in einem Beschäftigungsverhältnis befinden, sind Kündigungsfristen zu beachten. Gesetzliche Kündigungsfristen können variieren, zum Beispiel abhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit. Die ordentliche Kündigung erfolgt meist im Rahmen einer Frist von 4 Wochen bis zum 15. oder bis zum Ende eines Kalendermonats (§ 622 Abs. 1 BGB). Bei längerer Betriebszugehörigkeit kann sich die Kündigungsfrist gemäß § 622 Abs. 2 verlängern:

  • 2 Jahre: Bei einem Arbeitsverhältnis von 2 Jahren beträgt die Frist einen Monat zum Ende des Kalendermonats.
  • 5 Jahre: Nach 5 Jahren liegt die Frist bei 2 Monaten zum Ende des Kalendermonats.
  • 8 Jahre: Die Frist beträgt 3 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • 10 Jahre: Es gilt eine 4-Monats-Frist zum Ende des Kalendermonats.
  • 12 Jahre: Die Frist liegt bei 5 Monaten zum Ende des Kalendermonats.
  • 15 Jahre: Es gelten 6 Monate zum Ende des Kalendermonats.
  • 20 Jahre: Die Frist beträgt 7 Monate zum Ende des Kalendermonats.

Zeiten vor der Vollendung des 25. Lebensjahrs eines Mitarbeiters werden bei der Berechnung nicht berücksichtigt. Einzelvertragliche Abmachungen können abweichen. Ist der Mitarbeiter vorübergehend (Beschäftigungsdauer nicht über 3 Monate) zur Aushilfe eingestellt, kann ggf. eine kürzere Frist vereinbart werden. In Kleinunternehmen mit i. d. R. nicht mehr als 20 Mitarbeitern (einschließlich zur Berufsbildung Beschäftigter) kann von Kündigungsterminen zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats abgewichen werden – eine Unterschreitung der Kündigungsfrist von 4 Wochen ist dabei nicht möglich. In einem gültigen Tarifvertrag können u. U. abweichende Kündigungsfristen vereinbart werden. Zukünftige Arbeitgeber müssen also darauf achten, ob die Regelungen gesetzlich, in einem Arbeits- oder Tarifvertrag festgeschrieben sind und ob es sich um ein Kleinunternehmen mit abweichenden Kündigungsterminen handelt. In der maximal 6 Monate anhaltenden Probezeit gelten laut § 622 Abs. 3 BGB kürzere Fristen (2 Wochen). Sonderregelungen existieren laut SGB IX für schwerbehinderte Personen, deren Kündigungsfrist nicht unter 4 Wochen liegen darf. Gemäß §§ 22 BBiG dürfen Auszubildende innerhalb der Probezeit jederzeit ohne Fristbeachtung kündigen. Eine fristlose Kündigung ist im Rahmen einer außerordentlichen Kündigung aus gravierenden Gründen möglich – ordentliche Kündigungsfristen müssen in diesem Fall nicht eingehalten werden.

In prosoftrecruiting© können Sie alle wichtigen Daten zur Kündigung eines Bewerbers hinterlegen. Das Verfügbarkeitsdatum berechnet die Software automatisch. 

  • Schritt 1: Öffnen Sie den Reiter Bewerbungsdaten des Kandidaten
  • Schritt 2: Tragen Sie die Kündigungsdaten ein

 

 

Öffnen Sie den Reiter Bewerbungsdaten des Kandidaten

Haben Sie einen Kandidaten im Auge, der sich noch in einem festen Arbeitsverhältnis befindet? In diesem Fall sind Kündigungsfristen zu berücksichtigen. In Ihrer E-Recruiting-Software lassen sich Fristen schnell berechnen. Die entsprechenden Daten können Sie direkt im Kandidatenprofil eintragen. Um ein neues Profil anzulegen, übernehmen Sie Bewerberdaten per Mausklick („Als Kandidat übernehmen“) aus Ihrer Inbox oder erstellen es manuell. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier. Sie öffnen das Profil, indem Sie es aus der Kandidatenliste auswählen: Dafür klicken Sie auf „Kandidaten“ in Ihrem Seitenmenü und wählen den gewünschten Bewerber. Im Untermenüpunkt „Stammdaten“ finden Sie den Reiter „Bewerbungsdaten“.

 

 

 

Tragen Sie die Kündigungsdaten ein

Im Dropdownmenü „Kündigung erfolgt zum“ wählen Sie die entsprechende Einstellung aus (z. B. „Zum 15.“, „Zum Monatsende“) oder Sie tragen das Datum manuell ein. Auch die Frist können Sie definieren (z. B. 4 Wochen).  Das „Verfügbar ab“ Datum berechnet sich automatisch anhand der von Ihnen eingegebenen Kündigungsfrist und wird vom System aktuell gehalten.